Entwicklungsraum

Entwicklungsraum

Der Entwicklungsraum Billstedt-Horn ist mit rund 108.000 Einwohnern eine Großstadt in der Metropole Hamburg. Vom Dorf bis zum Stadtteil hat das Gebiet eine wechselvolle Geschichte erlebt. Heute ist es ein wichtiger Wohnstandort für Familien, in dem mit vielen Stadtteil-Projekten und Investitionen in den letzten Jahren die Lebensqualität verbessert worden ist. Hier knüpft das Entwicklungskonzept an.

Die Stadtteile Billstedt und Horn haben eine gemeinsame Herausforderung: Ihnen fehlt jeweils ein attraktives Zentrum. Während in Horn nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges vom alten Kern nichts mehr übrig ist, besteht das Billstedter Zentrum heute aus dem Bereich rund um das Einkaufszentrum „Billstedt-Center“ und die U-Bahnstation.

In Hamburg sind die Horner Rennbahn und der Horner Kreisel stadtbekannt. Auf der Rennbahn findet seit 1869 das Deutsche Derby statt – eines der ältesten Pferderennen außerhalb von Großbritannien. Der Verkehrsknoten Horner Kreisel markiert den östlichen Stadteingang Hamburgs: den Autobahnanschluss nach Berlin. Bundesweit bekannt ist die 1833 gegründete, älteste soziale Einrichtung Horns, das Rauhe Haus. Das Rauhe Haus ist Träger verschiedener Einrichtungen und unterhält außerdem zwei Schulen und die Evangelische Hochschule Hamburg. 2006 feierte Horn seinen 700. Geburtstag und ist damit einer der ältesten Stadtteile Hamburgs.

Wer Erholung im Grünen sucht, findet sie im Öjendorfer Park, dem mit 60 Hektar drittgrößten Park Hamburgs. Die Anlage entstand von 1958 bis 1968 zum großen Teil auf dort abgelagerten Trümmern der im Weltkrieg zerbombten Hamburger Innenstadt. Der Öjendorfer See in der Mitte des Parks ist doppelt so groß wie die Binnenalster und war ehemals eine Kiesgrube. Im Westen grenzt der Öjendorfer Friedhof an den Park.

Das Stadtteilkulturzentrum „Kultur Palast Hamburg“ ist die wichtigste Kultureinrichtung im Entwicklungsraum. In zentraler Lage am U-Bahnhof Billstedt bietet der Kultur Palast Hamburg ein breites Spektrum an Veranstaltungen und Kursen an. Er ist außerdem Treffpunkt für rund 40 Gruppen und Initiativen aus dem Stadtteil.
Im Südosten des Stadtteils sind die Hochhäuser von Mümmelmannsberg weithin sichtbar. Erbaut zwischen 1970 und 1979 entstand eine Großsiedlung mit 7.200 Wohnungen für 24.000 Menschen. Heute leben etwas über 18.000 Menschen in diesem Quartier. Es verfügt über eine eigene grüne Meile zum Spazierengehen. Die Straßen sind nach berühmten modernen Malern benannt.