Horns neue "Freiheit" kommt

Horns neue "Freiheit" kommt

 
Zeitraum:
Spatenstich 24. Mai 2014; Baubeginn Herbst 2014; Fertigstellung voraussichtlich Herbst 2015
Eigentümer: Freie und Hansestadt Hamburg
Koordination und Projektentwicklung: Bezirksamt Hamburg-Mitte, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Träger: diverse Fachbehörden und Vereine sind involviert

Mit dem Stadtteilhaus Horn entsteht in der Straße Am Gojenboom ein Treffpunkt für alle. Die Vision: Hierher kommt, wer Rat sucht, sich weiterbilden will, ein gutes Buch ausleihen oder einfach unter netten Menschen sein möchte. Im Foyer herrscht munteres Treiben, und im Café trifft man sich mit Freunden und Kollegen auf einen kleinen Plausch.

In zentraler Lage am U-Bahnhof Horner Rennbahn werden auf ca. 1.400 Quadratmetern Nutzfläche künftig stadtteilbezogene Einrichtungen aus den Bereichen Kultur, Soziales und Bildung unter einem Dach vertreten sein – mit dabei sind u.a. die AWO, Arbeit und Leben Hamburg e.V., die Bücherhalle Horn, die Geschichtswerkstatt Horn, das Rauhe Haus, der Stadtteilverein Horn und verikom e.V. Neben Beratungen und Kursen sowie Fachveranstaltungen sollen Kooperationen untereinander und mit anderen Trägern im Stadtteil gefördert und die Eigeninitiative der Besucherinnen und Besucher unterstützt werden.

Die Nutzergemeinschaft hat die Planungen von Beginn an begleitet. Sie konkretisierte ihre Ziele und Wünsche für das Stadtteilhaus in regelmäßigen Treffen. „Wir haben ein gemeinsames Verständnis zum Stadtteilhaus entwickelt und damit ein gutes Fundament für die zukünftige gemeinsame Arbeit im Stadtteilhaus Horn gelegt“, sagt Ursula Groß, Projektleiterin im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung für den Entwicklungsraum Billstedt-Horn.

Der Entwurf stammt vom Hamburger Büro Knaack & Prell Architekten: Er zeigt ein kubisches Gebäude mit einer Fassade aus hellem Klinker und viel Glas. Der Bau wird zwei Etagen und einen Keller umfassen. Alle Räume des Stadtteilhauses sind rund um ein zentrales Foyer herum angeordnet, das sich über zwei Etagen erstreckt – wie ein kleiner Marktplatz, auf dem man sich begegnet. „Gemeinsam mit der Nutzergruppe haben wir beraten, was im Stadtteilhaus stattfinden soll und wie das Haus dafür am besten gestaltet werden kann. Deshalb sind eigentlich alle gemeinsam die Architekten gewesen“, sagt Architekt Ronald Knaack.

Das Stadtteilhaus Horner Freiheit ist ein Schlüsselprojekt der Integrierten Stadtteilentwicklung in Billstedt-Horn. Es wird anteilig durch die Stadtteilentwicklung (RISE), die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte und Eigenmittel der Sprinkenhof AG finanziert.

(Stand: Juli 2014)

Weitere Informationen zum Stadtteilhaus Horn finden Sie hier: www.stadtteilhaus-horn.de