Projekt: Parkanlage und Seniorengarten in Kaltenbergen

Projekt: Parkanlage und Seniorengarten in Kaltenbergen

Zeitraum: 2008-2010
Träger: Bezirksamt Hamburg-Mitte, Fachamt Management des öffentlichen Raumes und HANSA Baugenossenschaft eG
Projektkoordinierung: Bezirksamt Hamburg-Mitte, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung

Am Freitag, den 24. September 2010 war es endlich soweit: Anwohner, Interessierte und Projektverantwortliche feierten gemeinsam die Eröffnung des neu gestalteten grünen Parks in Kaltenbergen. Die 14.000 m² große Parkanlage wurde vom Bezirksamt Hamburg-Mitte für rund 500.000 Euro umfassend neu gestaltet und ausgestattet, u.a. mit Spielflächen für Kinder und Jugendliche, einer Liegewiese, einem Streetball-Feld, einem Hundeauslauf-Areal sowie Walking-Wegen. Großes Interesse der Feiernden galt an diesem Eröffnungstag auch dem „Garten der Ruhe“, Hamburgs erstem Seniorengarten, der fortan ein wichtiger Teil der neuen Parkanlage ist.

Markus Schreiber, Bezirksamtsleiter in Hamburg-Mitte war gemeinsam mit Jana Kilian, Vorstand der HANSA Baugenossenschaft eG erschienen, um die vorbildhafte Anlage zu eröffnen: „Der Seniorengarten setzt neue Maßstäbe für Hamburg. Er macht vor, wie ein zeitgemäßes Freizeitangebot für ältere Menschen aussehen kann“, erklärte er.

Der 4.000 m² große Seniorengarten umfasst Ruhezonen, Sport- und Spielmöglichkeiten, wie zum Beispiel Schach und Boule sowie eine Reihe von Fitnessgeräten, die speziell für ältere Menschen konzipiert sind. Das Areal liegt auf der Fläche der HANSA Baugenossenschaft, die 225.000 Euro in die Anlage investiert hat. Hinzu kommen 175.000 Euro aus der Integrierten Stadtteilentwicklung, die der Bezirk Hamburg-Mitte beigesteuert hat.

Die erneuerte Parkanlage und der neue Seniorengarten wurden in enger Kooperation zwischen der HANSA Baugenossenschaft und den Fachämtern für Stadt- und Landschaftsplanung sowie dem Management des öffentlichen Raumes im Bezirksamt Hamburg-Mitte entwickelt. Das Konzept arbeiteten die Landschaftsarchitekten des Büros ZUMHOLZ mit zahlreichen Anwohnern sowie den Mitgliedern des Quartierbeirats aus. Eine Gruppe von Senioren wählte unter anderem die Bänke aus und bestimmte deren Standorte.

„Die HANSA freut sich, dass hier ein Projekt im fruchtbaren Dialog mit den Bewohnern entwickelt und realisiert werden konnte“, erklärt Jana Kilian. „Sicherlich trägt diese neue Freizeitanlage für Jung und Alt zu mehr Lebensqualität bei und stärkt gleichzeitig das nachbarschaftliche Miteinander im Quartier.“