Projekt: Kursana Domizil Hamburg-Billstedt/Sonnenland

Projekt: Kursana Domizil Hamburg-Billstedt/Sonnenland

Zeitraum: 2008–2009
Träger: Kursana Residenzen GmbH

Im Juli 2009 eröffnete im Sonnenland 15 das Kursana Domizil Hamburg-Billstedt, eine Seniorenwohnanlage mit Versorgungseinrichtungen für den täglichen Bedarf.  Auf der Grundlage des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Billstedt 106 konnte anstelle des weitgehend leerstehenden Ladenzentrums der Neubau errichtet werden. Die neue großzügige Pflegeeinrichtung mit 103 Einzel- und 11 Doppelzimmern bietet modernen Komfort und Service: vom Einzelzimmer mit eigenem Bad, wohnlichen Gemeinschaftsräumen und einer Sonnenterrasse auf dem Dach über eine hauseigene Küche mit Restaurant – im Angebot sind klassische bis gut bürgerliche Gerichte – bis hin zum Frisörsalon und einem Kiosk im Haus. Eine ansprechende Gartenanlage rahmt das Gebäude ein.

Eine Arztpraxis und ein Backshop sind in unmittelbarer Nachbarschaft zu finden. „Mit den angegliederten Geschäften wollen wir nicht nur die Nahversorgung der Senioren sichern, sondern auch die des Quartiers“, betont Jörg Braesecke, Vorsitzender der Geschäftsführung Kursana. Der Komplex belebt den Ort, an dem 2007 die alte, verfallene Ladenzeile abgerissen wurde.

Unter den Gästen der Eröffnung waren auch Markus Schreiber, Leiter des Bezirksamts Hamburg-Mitte, und Frank Siegfried, Projektleiter des Bauträgers HIBA. „Das Senioren Domizil hat einen sehr positiven Effekt auf die Entwicklung des Stadtteils – hier ist ein helles, freundliches Haus entstanden, das auch allen Nachbarn offen steht“, sagt Markus Schreiber. Um das Vorhaben zu ermöglichen, hatte das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung im intensiven Dialog die Ideen des Trägers und die Bedarfe des Quartiers zusammengebracht und in sehr kurzer Zeit neues Planrecht geschaffen.

Errichtet wurde das Kursana Domizil Hamburg-Billstedt durch die HIBA Hamburger Immobilien und Bauträger AG. Insgesamt zehn Millionen Euro wurden in den Neubau investiert, durch den etwa 60 neue Arbeitsplätze in den Bereichen Pflege, Verwaltung, Catering und Reinigung entstehen.

(Stand: Juli 2009)