Women Empowerment: Frauen stärken Frauen

Ehrenamtliche Mentorinnen stärken Frauen mit Fluchtgeschichte für den Einstieg in den Arbeits- und den Wohnungsmarkt. Folgen Sie den tollen Vorbildern - werden auch Sie ehrenamtliche Mentorin!

1 / 1

Women Empowerment: Frauen stärken Frauen

Laufzeit: seit 2018

vergrößern Erklärgrafik Ablauf des Mentoring-Projekts (Bild: Bezirk Hamburg-Mitte/SL)

​​​​​​​Das Ziel: In Projekt "Women Empowerment" werden ehrenamtliche Mentorinnen ausgebildet, um Frauen mit Fluchtgeschichte für einen erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu stärken und sie in ihrer neuen Hamburger Umgebung zu unterstützen. Pragmatisch begleiten und beraten die Mentorinnen ihre Mentees (Schützlinge) auch bei Behördengängen, bei der Wohnungssuche oder in Alltagsfragen (siehe Infografik rechts).


Das Quartierslicht: Frauen-Power hilft durch den Alltag

Seit 2018 ist das Projekt Teil der „Quartierslichter“-Reihe. Insgesamt zehn Frauen hatten sich in der ersten Runde für die Ausbildung zur Mentorin registriert. Ihre Ausbildung leiteten Mitarbeiterinnen der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. Die Workshops fanden von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Januar 2019 statt. Ein Kurzfilm der Web-TV-Reporterinnen beleuchtet das Projekt.


In der Fortsetzung 2019/2020 möchte das Projekt weiterhin das Miteinander von geflüchteten Frauen und ehrenamtlich Engagierte aus dem Stadtteil fördern und vertiefen. Dazu sollen erneut zehn Frauen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund zu ehrenamtlichen Mentorinnen geschult werden. Der Kontakt und der Erfahrungsaustausch zwischen „alten“ und „neuen“ Mentorinnen soll organisiert und gesichert werden.

Die ehrenamtlichen Mentorinnen engagieren sich regelmäßig im Quartier und haben inzwischen ein Zertifikat über die Ausbildung zur Mentorin vom Kooperationspartner ASM erhalten. Damit wird ihr ehrenamtliches Engagement im Quartier bescheinigt.

Kooperationspartner: Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. (ASM)

Stand: September 2020

Downloads