„Quartierslichter“: für ein besseres Zusammenleben

Interkulturelle Begegnung in Billstedt-Horn fördert das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung. Gemeinsam mit professionellen Kooperationspartnern aus den Quartieren entwickelt und begleitet es aktivierende Projekte. Bestehende Projekte in den Quartieren, die sich bereits bewährt haben, werden unterstützt und gestärkt.

„Quartierslichter“: für ein besseres Zusammenleben

Billstedt-Horn: Heimat vieler Kulturen

Billstedt, Horn und Mümmelmannsberg haben sich über Jahrzehnte zu multikulturellen Stadtteilen entwickelt. Um dem Stadtraum mit großer kultureller Vielfalt und einem besonders hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund gerecht zu werden, rief das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung mit Unterstützung der steg Hamburg mbH die Reihe „Billstedt Horn: International!“ ins Leben. In einer mehrjährigen Workshop-Reihe wurden die Einrichtungen in den Bereichen „Integration von Migranten und Migrantinnen“ und „Beteiligung und Aktivierung“ unterstützt. Seit 2016 läuft die Projektreihe unter dem Namen „Quartierslichter“ in neuem Format weiter.

Eine Projektreihe wie eine Lichterkette: „Quartierslichter“

„Quartierslichter“ sind am Bedarf ausgerichtete Projekte, die interkulturelle Begegnungen fördern. Sie werden gemeinsam mit einem lokalen Netzwerk aus professionellen Kooperationspartnern, Bewohnerinnen und Bewohnern und anderen Interessierten in den Nachbarschaften entwickelt und umgesetzt. Die „Quartierslichter“ laufen seit 2016 und gingen aus der Projektreihe „Billstedt Horn: International!“ hervor.

Ein bestehendes Projekt, das interkulturellen Begegnungen im Quartier dient, kann ebenfalls zu einem „Quartierslicht“ werden. Im Fokus stehen hierbei interkulturelle Kommunikation, Begegnung, Austausch und Vermittlung.

Eine Steuergruppe entscheidet, welche bestehenden Projekte entsprechende Merkmale aufweisen, die es zu einem Quartierslicht werden lassen können. In jedem Förderprojekt begleitet die Steuergruppe aus  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachamts Stadt- und Landschaftsplanung, dem Mehrgenerationenhaus und dem jeweiligen Projektveranstalter die jeweiligen Projekte, setzt um und evaluiert. 

Nachmachen erwünscht!

Die „Quartierslichter“ sollen Modellcharakter haben und beispielgebend für interessierte Nachahmer sein. Anbieter von interkultureller Zusammenkunft und Begegnung wollen sie inspirieren. Bewohnerinnen und Bewohner sowie alle Personen und Einrichtungen mit einem Bezug zum Quartier können in einem „Quartierslicht“ mitarbeiten.

In einer handlichen Broschüre werden die Projektreihe vorgestellt, die Ansprechpersonen benannte und beispielhafte "Quartierslichter" erläutert.

Mit Kurzfilmen werden ausgewählte Projekte dokumentiert – und so auch für Interessierte außerhalb von Billstedt-Horn sichtbar gemacht. Junge Filmerinnen aus Billstedt, die WebTV-Reporterinnen für Billstedt-Horn, produzieren die Clips mit Unterstützung der Mediengruppe im Stadtteilprojekt Sonnenland.

Das Netzwerk: engagiert für besseres Zusammenleben

Im Quartierslichter-Netzwerk engagieren sich unter anderem das Mehrgenerationenhaus Doppelfisch, das Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V., die Elternschule Billstedt, fördern und wohnen, ASM Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Migranten e.V., die HANSA-Baugenossenschaft, der Interkulturelle Garten Billstedt e.V., viele Ehrenamtliche und sonstige Akteure aus den Quartieren. Die Projektgruppen arbeiten selbstorganisiert und stimmen sich mit dem Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung ab.

Das Quartierslichter-Netzwerk ist offen für neue Akteure und Ideen. Wenn Sie Anregungen oder Ideen zu den „Quartierslichtern“ haben, schreiben Sie uns gerne:


Stand: September 2020


Downloads