Quartier Dudenweg: Die neue Vielfalt schätzen lernen

Wie setzt man sich am besten mit ungewohnter Vielfalt in einer wachsenden Nachbarschaft auseinander? Mit gemeinsamem Essen, Spiel und spannenden Veranstaltungen, natürlich!

1 / 1

Quartier Dudenweg: Die neue Vielfalt schätzen lernen

​​​​​​​Laufzeit: seit 2016

Das Ziel: Im Dudenweg ist eine ältere, homogene Nachbarschaft zuhause. Die Siedlung soll um rund 160 neue Wohnungen erweitert werden. Das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung begleitet die Veränderung im Quartier Verschiedene Gemeinschaftsaktionen sollen das gegenseitige Kennenlernen und das gute Miteinander im neu enstehenden Milieu unterstützen.

Das Quartierslicht: Einander verstehen geht durch Magen und Ohr 

Im Sinne einer behutsamen Nachverdichtung soll das Quartier Dudenweg umfassend entwickelt werden. Neben der Sanierung vorhandener Gebäude, der Verschönerung des Wohnumfeldes und einer Verkehrsberuhigung entstehen rund 160 neue Wohnungen. Die ersten Neubauten wurden 2019 fertiggestellt und bezogen.

Viele neue Nachbarinnen und Nachbarn bringen unterschiedliche kulturelle Hintergründe mit und wandeln die Nachbarschaft in ein multikulturelles verwandeln. Diesen Prozess will das Quartierslichter-Projekt unterstützen und die neu zusammenwachsende Nachbarschaft stärken. Hierzu wurden und werden vielseitige Veranstaltungen realisiert. Folgenden Fragen wird beim diesem Prozess besondere Aufmerksamkeit geschenkt: Wie erlebe ich die kulturelle Vielfalt in meinem Wohngebiet? Was ist bereichernd, was macht mir Sorge?

Bislang fanden drei Flohmärkte, zwei Vortrags-Veranstaltungen, drei Fußball-Events, ein Suppen-Wettbewerb, ein Internationales Fest und drei Erzähl-Cafés statt. Einige der Veranstaltungen werden im Folgenden kurz dargestellt. Die Nachbarschaft hat sich nach Ansicht der Kooperationspartner immer mehr geöffnet und organisiert mittlerweile aus ihrer Mitte heraus weitere „Quartierslichter“.

​​​​​​​Kooperationspartner: Mehrgenerationenhaus der Kirche in Schiffbek und Öjendorf (Hauptansprechpartner und Schnittstelle); HANSA Baugenossenschaft eG

Beispielhafte Veranstaltungen

Erzähl-Café: Flucht-Geschichten beim interkulturellen 3-Gänge-Menü 

Unter dem Titel "Interkulturelles 3-Gänge-Menü" liefen im Sommer und Herbst 2016 drei kulinarische Veranstaltungen im Quartier Dudenweg. Das Ziel: Die alteingesessene Nachbarschaft sollte über das Begegnungsformat die Lebenswirklichkeit neuer Nachbarinnen und Nachbarn kennen lernen. Eine Mitarbeiterin des Instituts für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V. (IKM) mit Migrationshintergrund führte bei allen drei Veranstaltungen mit ihren autobiografischen Erzählungen durch den Abend.

Fußball verbindet: Gemeinsam anfeuern und mitfiebern

Im Juni 2018 wurden zwei Spiel-Übertragungen der Fußball-WM im Mehrgenerationenhaus auf einer großen Leinwand gezeigt. Menschen aus der Nachbarschaft und Geflüchtete kamen bei dieser Veranstaltung zusammen. Basis und Woge e.V. und der Verein Bürger helfen Bürgern waren ebenfalls Kooperationspartner.

Internationaler Suppen-Contest: Wie schmeckt Heimat?

Im Februar 2019 veranstaltete das Mehrgenerationenhaus einen Suppenkoch-Wettbewerb. Etwa 60 Menschen nahmen teil – sowohl Einheimische als auch Zugewanderte. Es gab eine riesige Auswahl an Suppen aus verschiedenen Herkunftsländern zu probieren. Ein Mann mit Fluchtgeschichte überzeugte mit seiner Suppe die meisten der Gäste – und belegte den ersten Platz. Die moderierte Veranstaltung wurde in einem Kurzfilm der Web-TV-Reporterinnen für Billstedt-Horn dokumentiert.

Mehrgenerationen-Fest: Zeig mir, woher du kommst!

Weit über 150 Nachbarinnen, Nachbarn und Gäste aus vielen Kulturen feierten gemeinsam das Internationale Sommerfest 2019. Die Hauptattraktion war ein großer Pizzaholzofen, in dem jeder Gast seine Pizza selbst belegte Pizza backen konnte.

Zentrales Element des Festes war das „Quartierslichter-Zelt“, geschmückt mit den Flaggen aller Nationen. Hier konnte man das eigene Abbild in eine Landschaft des eigenen Herkunftslandes projizieren. Die aufwändige Aktion kam besonders gut bei den Fest-Gästen an - und bewies sich als anregender Gesprächs-Einstieg.

Stand: September 2020